Dir gefällt der Artikel? Dann sags gerne weiter!

Mein Interview mit Hape Kerkeling

Entertainer und Visionär zugleich

Ich schreibe ja schon eine ganze Weile Blogartikel. Für meine eigene Seite und für das ein oder andere Online Magazin rund um die Themen Stimme und Gesang. Auch Interviews habe ich dafür schon einige geführt. Man könnte meinen, dass ich darin schon etwas Routine habe – dennoch war ich vor meinem Interview mit Hape recht nervös. Um ehrlich zu sein, war ich mir nicht sicher, wie er mir in unserem Interview begegnen würde. Erlebe ich wirklich ihn als ganz privaten Menschen oder zeigt er sich mit einem oder gar mehreren seiner Charaktere? Das waren so meine Gedanken wie sie mir noch vor dem Interview durch den Kopf gingen. Einen Komödianten und Entertainer hatte ich bis dato noch nicht interviewen dürfen.
Aber egal, dachte ich mir. Das Interview habe ich die letzten Tage wirklich gut vorbereitet – da kann nichts schiefgehen.
Das dachte ich mir so! Was mir dieses Interview lehrte war, dass es trotz bester Vorbereitung dann doch anders kommt als gedacht…

Sänger/ innen und Entertainer – was haben sie gemeinsam? Wo können sie voneinander lernen?

Mit meinem Blogartikel wollte ich eigentlich die Gemeinsamkeiten zwischen Sänger/ innen, die für ihre Bühnenshow in gewisse Rollen oder Charaktere schlüpfen müssen, und Komödianten herausarbeiten, die pro Bühnenshow u.U. gleich mehrere solcher bedienen. Ich dachte mit Hape (der glücklicherweise meiner Interviewanfrage zugestimmt hatte – ich war ganz begeistert J) habe ich dafür den idealen Interviewpartner gefunden!
Dass er mir gleich zu Beginn unseres Interviews eröffnete, er habe gar nicht so viel Zeit wie verabredet, denn er habe gleich einen Anschlusstermin mit dem Patentamt, hat mich sehr enttäuscht, machte mich aber neugierig. Dass das Interview jetzt natürlich vom ursprünglichen Gesprächsleitfaden abwich, brauche ich, glaube ich, nicht näher zu erläutern.

Hape Kerkeling – mehr als nur ein Entertainer. Visionär trifft es viel besser!

(Hier ein Auszug aus meinem Interview mit Hape Kerkeling)

Ich: „Wie kommt ein Bühnenmensch wie du in den Kontakt mit dem Patentamt? Das wirft gerade ganz viele Fragen bei mir auf!“

Hape: (lacht) „Ich kann viel mehr als nur Leute unterhalten und mich mit meiner Kunst ausdrücken. Mit dem Patentamt habe ich aktuell einen Termin, da mich ein Film, bei dem ich in den 80er mitgewirkt habe, bezogen auf die aktuelle Corona-Situation, eine, wie ich finde, tolle Geschäftsidee gebracht hat.“

Ich: „Okay… das klingt spannend. Welcher Film denn genau und welche Geschäftsidee? Darfst/ magst du das verraten?“

Hape:“ Naja, so ganz kann ich das Ganze natürlich noch nicht breittreten. Es befindet sich noch auf dem „Amtsgang“ und obliegt für Details noch etwas der Geheimhaltung. Aber, da es kurz vor der Veröffentlichung steht, kann ich dir so grob umreisen, um was es sich handelt.“

Sieht so der Gesangsunterricht der Zukunft aus?

 Ich: “Ich bin ganz Ohr!“

Hape: “Nun, ich bin, wie aktuell alle Kreativschaffenden, von der Corona-Pandemie sehr gekniffen. Öffentliche Veranstaltungen und Aufführungen dürfen nicht mehr stattfinden etc. blabla. Du kennst das selbst. Auch mein persönliches Stimm- und Sprechtraining erfolgt nur noch Online. Und genau das hat mich auf die Idee gebracht, auch für die Zukunft, diesen Bereich völlig zu revolutionieren!

Ich: „Du gibst ab demnächst Online Unterricht für Sprecher?“

Hape: „Nein! Schätzelein, ganz im Vertrauen. Ich arbeite gerade an einem Automaten, der, ganz ohne Personenkontakt Stimm- und Sprechübungen anleitet! Und, da bin ich besonders stolz darauf, wahlweise mit ganz unterschiedlichen Dialekten. Das ist eine Revolution, das hat die Welt noch nicht gesehen.“

Ich: (muss lachen) „Oh Gott! Im Ernst?

Hape: „Nein im Detlev (kichert)! Doch, ich denke schon, dass das ein grandioses Produkt werden kann.“

Kein Pardon kennt keine Grenzen – Von der Idee im Film in die Realität

Ich war bzw. bin immer noch erstaunt, mit welchen visionären Unternehmergeist Hape da unterwegs ist. Bin mir aber noch nicht so ganz sicher, wie ich als Vocal Coach das finde. Ist es wirklich eine bahnbrechende Erfindung?

Was meint ihr denn dazu?

 

Fotoquelle: Handelsblatt 

Videoquelle:YouTube